an online Instagram web viewer
  • die_hoergraete.de
    Martin Schaarschmidt
    @die_hoergraete.de

Images by die_hoergraete.de

🎭🎭🎭 Dass sich Einstein an die Entwicklung eines Hörgeräts machte, lag an einer Opernsängerin. Die Opernsängerin Olga Eisner und ihr Mann, der Pianist Bruno Eisner, gehörten zum Berliner Freundeskreis von Albert Einstein und dessen Familie. Einstein hatte eine Menge Freunde. Und er machte selbst gerne Musik. Er hat auch kluge Dinge über das Verhältnis von Forschung und Musik gesagt; und er spielte Geige. Manchmal musizierte er mit Physikern wie Max Planck und Max Born. Dann wieder musizierte er mit einem Buchhalter und einem Gefängniswärter, die gar nicht wussten, was Einstein außer Geige spielen noch so konnte. - Die Hörgräte bloggt aktuell über Einsteins Hörgerät. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (ZUM ARTIKEL GEHTS ÜBER DEN LINK IN DER BIO)
🎭🎭🎭 Dass sich Einstein an die Entwicklung eines Hörgeräts machte, lag an einer Opernsängerin. Die Opernsängerin Olga Eisner und ihr Mann, der Pianist Bruno Eisner, gehörten zum Berliner Freundeskreis von Albert Einstein und dessen Familie. Einstein hatte eine Menge Freunde. Und er machte selbst gerne Musik. Er hat auch kluge Dinge über das Verhältnis von Forschung und Musik gesagt; und er spielte Geige. Manchmal musizierte er mit Physikern wie Max Planck und Max Born. Dann wieder musizierte er mit einem Buchhalter und einem Gefängniswärter, die gar nicht wussten, was Einstein außer Geige spielen noch so konnte. - Die Hörgräte bloggt aktuell über Einsteins Hörgerät. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (ZUM ARTIKEL GEHTS ÜBER DEN LINK IN DER BIO)
Die Hörgräte präsentiert: Ohrmäns Hör-Spruch Nr. 167. - Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (SCHAU DOCH MAL IM BLOG VORBEI & SCHREIB MIR EINEN KOMMENTAR ▶️ ▶️ ▶️ LINK IN MEINEM INSTA-PROFIL)
Die Hörgräte präsentiert: Ohrmäns Hör-Spruch Nr. 167. - Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (SCHAU DOCH MAL IM BLOG VORBEI & SCHREIB MIR EINEN KOMMENTAR ▶️ ▶️ ▶️ LINK IN MEINEM INSTA-PROFIL)
❓❓❓ Einsteins Hörgerät? - Albert Einstein war eigentlich gar kein Erfinder bzw. Ingenieur, der Dinge baut, die andere dann benutzen – also zum Beispiel Motorkutschen, Seifenblasen- oder Zeitreisemaschinen. Er hat in keiner Garage gehockt, jahrelang an irgendeinem Ding rumgeschraubt, und immer wieder gehofft, dass es endlich funktioniert – und ihm nicht schon wieder um die Ohren fliegt…
Einstein war Wissenschaftler. Und Wissenschaftler sind nicht wie der alte Pettersson, wie Daniel Düsentrieb oder „Doc“ Brown (der Typ mit den wirren Haaren aus „Zurück in die Zukunft I-III“). Wissenschaftler bauen nichts, sie erforschen eher die großen Zusammenhänge. Ein bisschen rumgetüftelt hat Einstein nur anfangs, als er noch in Berlin lebte. („Ein bisschen Technik dann und wann, manch Tüftler amüsieren kann“, hat er damals gereimt. Einstein hat öfter mal so einen Reim gemacht.) Und Schall hat ihn damals einige Zeit beschäftigt. - Die Hörgräte bloggt aktuell über Einsteins Hörgerät. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (ZUM ARTIKEL GEHTS ÜBER DEN LINK IN DER BIO) 
PS: Das Foto ist aus dem berühmten Einstein-Turm in Potsdam, in dem Einstein geforscht hat.
❓❓❓ Einsteins Hörgerät? - Albert Einstein war eigentlich gar kein Erfinder bzw. Ingenieur, der Dinge baut, die andere dann benutzen – also zum Beispiel Motorkutschen, Seifenblasen- oder Zeitreisemaschinen. Er hat in keiner Garage gehockt, jahrelang an irgendeinem Ding rumgeschraubt, und immer wieder gehofft, dass es endlich funktioniert – und ihm nicht schon wieder um die Ohren fliegt… Einstein war Wissenschaftler. Und Wissenschaftler sind nicht wie der alte Pettersson, wie Daniel Düsentrieb oder „Doc“ Brown (der Typ mit den wirren Haaren aus „Zurück in die Zukunft I-III“). Wissenschaftler bauen nichts, sie erforschen eher die großen Zusammenhänge. Ein bisschen rumgetüftelt hat Einstein nur anfangs, als er noch in Berlin lebte. („Ein bisschen Technik dann und wann, manch Tüftler amüsieren kann“, hat er damals gereimt. Einstein hat öfter mal so einen Reim gemacht.) Und Schall hat ihn damals einige Zeit beschäftigt. - Die Hörgräte bloggt aktuell über Einsteins Hörgerät. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (ZUM ARTIKEL GEHTS ÜBER DEN LINK IN DER BIO) PS: Das Foto ist aus dem berühmten Einstein-Turm in Potsdam, in dem Einstein geforscht hat.
🔈🔉🔊 Klang erleben jetzt: Im Amsterdamer Taschenmuseum kann man sich auch angucken, was sich so alles in Handtaschen verbirgt. (Die Hörgräte konnte es zwar nicht sehen, aber sie fand den Sound von diesem Motor klasse.) Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (LINK IN DER BIO)

PS: Film ist natürlich keine Werbung für irgendwas, was darin zu sehen ist…
🔈🔉🔊 Klang erleben jetzt: Im Amsterdamer Taschenmuseum kann man sich auch angucken, was sich so alles in Handtaschen verbirgt. (Die Hörgräte konnte es zwar nicht sehen, aber sie fand den Sound von diesem Motor klasse.) Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (LINK IN DER BIO) PS: Film ist natürlich keine Werbung für irgendwas, was darin zu sehen ist…
💡💡💡 In Amsterdam ist gerade wieder das Amsterdam Light Festival. Am Oosterdok und entlang der Herengracht gibt es Kunstwerke aus Licht. Und wer die Pusteblumen-Dinger der niederländischen Künstlergruppe OGE sieht, darf sich was wünschen... Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (UND ZUM BLOG GEHTS ÜBER DEN LINK IN DER BIO)
💡💡💡 In Amsterdam ist gerade wieder das Amsterdam Light Festival. Am Oosterdok und entlang der Herengracht gibt es Kunstwerke aus Licht. Und wer die Pusteblumen-Dinger der niederländischen Künstlergruppe OGE sieht, darf sich was wünschen... Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (UND ZUM BLOG GEHTS ÜBER DEN LINK IN DER BIO)
👂👂👂 Auch beim Hören mit Technik hatte Einstein ein Wörtchen mitzureden. Und wie eine Reihe anderer Forscher und Erfinder vor ihm kam auch er auf das Thema Hörtechnik, weil es jemanden gab, dem bzw. der er ganz unmittelbar helfen wollte. Meist denken Erfinder ja in größeren Zusammenhängen, wenn sie erfinden. (Zumindest scheint mir das so.) Sie suchen nach einer Lösung für die Menschheit, nach einer generellen Lösung für ein Problem, vielleicht auch nach einer Lösung, mit der man eine Menge Geld verdienen kann. Doch bei Hörtechnik gegen Schlappohrigkeit gab es immer wieder Erfinder, die mit dem Erfinden anfingen, um jemandem zu helfen, den sie persönlich kannten. (Mir fallen auf Anhieb mindestens vier oder fünf ein; etwa auch Thomas Alva Edison. Aber das ist eine andere Geschichte.) Und bei Einstein ging es um eine Opernsängerin – um Olga Eisner. - Die Hörgräte bloggt aktuell über Einsteins Hörgerät. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (ZUM ARTIKEL GEHTS ÜBER DEN LINK IN DER BIO)
👂👂👂 Auch beim Hören mit Technik hatte Einstein ein Wörtchen mitzureden. Und wie eine Reihe anderer Forscher und Erfinder vor ihm kam auch er auf das Thema Hörtechnik, weil es jemanden gab, dem bzw. der er ganz unmittelbar helfen wollte. Meist denken Erfinder ja in größeren Zusammenhängen, wenn sie erfinden. (Zumindest scheint mir das so.) Sie suchen nach einer Lösung für die Menschheit, nach einer generellen Lösung für ein Problem, vielleicht auch nach einer Lösung, mit der man eine Menge Geld verdienen kann. Doch bei Hörtechnik gegen Schlappohrigkeit gab es immer wieder Erfinder, die mit dem Erfinden anfingen, um jemandem zu helfen, den sie persönlich kannten. (Mir fallen auf Anhieb mindestens vier oder fünf ein; etwa auch Thomas Alva Edison. Aber das ist eine andere Geschichte.) Und bei Einstein ging es um eine Opernsängerin – um Olga Eisner. - Die Hörgräte bloggt aktuell über Einsteins Hörgerät. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (ZUM ARTIKEL GEHTS ÜBER DEN LINK IN DER BIO)
👂👂👂 Grachten lauschen... Die Hörgräte auf Hör-Wegen durch Amsterdam. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (LINK IN DER BIO)
👂👂👂 Grachten lauschen... Die Hörgräte auf Hör-Wegen durch Amsterdam. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (LINK IN DER BIO)
🐄🐄🐄 Auf der IFA bzw. Internationalen Funkausstellung in Berlin - die damals noch Deutsche Funkausstellung hieß - hat Albert Einstein 1930 erklärt, dass sich jeder schämen sollte, der sich „gedankenlos der Wunder der Wissenschaft und Technik“ bedient und dabei nicht mehr von all dem kapiert als „die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst“. ... Ich denke zwar gelegentlich ganz gerne. Ich glaube jedoch nicht, dass ich jemals E = mc² verstehen werde. Ich glaube aber auch nicht, dass Einstein von seinen Mitmenschen viel Technik-Ahnung erwartet hat. Dass er zum Beispiel erwartet hat, dass alle erst einmal verstehen müssen, wie ein Rundfunkempfänger funktioniert, bevor sie das Radio anschalten. Ich vermute, dass er lediglich wollte, dass sich die Leute überhaupt Gedanken machen – etwa darüber, wie sie mit Technik leben. - Die Hörgräte bloggt aktuell über Einsteins Hörgerät. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (ZUM ARTIKEL GEHTS ÜBER DEN LINK IN DER BIO) 
PS: Das Foto ist vom berühmten Einstein-Turm in Potsdam, in dem Einstein geforscht hat.
🐄🐄🐄 Auf der IFA bzw. Internationalen Funkausstellung in Berlin - die damals noch Deutsche Funkausstellung hieß - hat Albert Einstein 1930 erklärt, dass sich jeder schämen sollte, der sich „gedankenlos der Wunder der Wissenschaft und Technik“ bedient und dabei nicht mehr von all dem kapiert als „die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst“. ... Ich denke zwar gelegentlich ganz gerne. Ich glaube jedoch nicht, dass ich jemals E = mc² verstehen werde. Ich glaube aber auch nicht, dass Einstein von seinen Mitmenschen viel Technik-Ahnung erwartet hat. Dass er zum Beispiel erwartet hat, dass alle erst einmal verstehen müssen, wie ein Rundfunkempfänger funktioniert, bevor sie das Radio anschalten. Ich vermute, dass er lediglich wollte, dass sich die Leute überhaupt Gedanken machen – etwa darüber, wie sie mit Technik leben. - Die Hörgräte bloggt aktuell über Einsteins Hörgerät. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (ZUM ARTIKEL GEHTS ÜBER DEN LINK IN DER BIO) PS: Das Foto ist vom berühmten Einstein-Turm in Potsdam, in dem Einstein geforscht hat.
Die Hörgräte pfeift euch was zum Feierabend. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (LINK IN DER BIO)
Die Hörgräte pfeift euch was zum Feierabend. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (LINK IN DER BIO)
👉👉👉 Einstein hat eine Menge bedeutender Dinge entdeckt. Und er hat eine Menge Sachen gesagt, die ich besser verstehen kann als seine physikalischen Formeln. Er meinte zum Beispiel, dass Phantasie wichtiger ist als Wissen. Und dass es wahrscheinlich zwei Dinge gibt, die unendlich sind – das Universum und die menschliche Dummheit. (Beim Universum war er sich diesbezüglich nicht ganz sicher.) Das mit der Dummheit klingt vielleicht überheblich. Aber Einstein hat in seinem Leben genug menschliche Dummheit erlebt, um so was sagen zu können. - Die Hörgräte bloggt aktuell über Einsteins Hörgerät. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (ZUM ARTIKEL GEHTS ÜBER DEN LINK IN DER BIO)
👉👉👉 Einstein hat eine Menge bedeutender Dinge entdeckt. Und er hat eine Menge Sachen gesagt, die ich besser verstehen kann als seine physikalischen Formeln. Er meinte zum Beispiel, dass Phantasie wichtiger ist als Wissen. Und dass es wahrscheinlich zwei Dinge gibt, die unendlich sind – das Universum und die menschliche Dummheit. (Beim Universum war er sich diesbezüglich nicht ganz sicher.) Das mit der Dummheit klingt vielleicht überheblich. Aber Einstein hat in seinem Leben genug menschliche Dummheit erlebt, um so was sagen zu können. - Die Hörgräte bloggt aktuell über Einsteins Hörgerät. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (ZUM ARTIKEL GEHTS ÜBER DEN LINK IN DER BIO)
Die Hörgräte präsentiert: Ohrmäns Hör-Spruch Nr. 149. - Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (SCHAU DOCH MAL IM BLOG VORBEI & SCHREIB MIR EINEN KOMMENTAR ▶️ ▶️ ▶️ LINK IN MEINEM INSTA-PROFIL)
Die Hörgräte präsentiert: Ohrmäns Hör-Spruch Nr. 149. - Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (SCHAU DOCH MAL IM BLOG VORBEI & SCHREIB MIR EINEN KOMMENTAR ▶️ ▶️ ▶️ LINK IN MEINEM INSTA-PROFIL)
🧠🧠🧠 Albert Einstein kennt natürlich jeder. Einstein war ein Genie. Und er hat herausgefunden, dass E = mc² ist. Was das bedeutet, versteht nicht jeder; ich auch nicht. Das E = mc² bedeutend ist, wissen wiederum alle. - Die Hörgräte bloggt aktuell über Einsteins Hörgerät. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (ZUM ARTIKEL GEHTS ÜBER DEN LINK IN DER BIO) 
PS: Auf dem Foto sind übrigens Radiergummis.
🧠🧠🧠 Albert Einstein kennt natürlich jeder. Einstein war ein Genie. Und er hat herausgefunden, dass E = mc² ist. Was das bedeutet, versteht nicht jeder; ich auch nicht. Das E = mc² bedeutend ist, wissen wiederum alle. - Die Hörgräte bloggt aktuell über Einsteins Hörgerät. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (ZUM ARTIKEL GEHTS ÜBER DEN LINK IN DER BIO) PS: Auf dem Foto sind übrigens Radiergummis.
Zum Feierabend kalte Nase + die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (UND ZUM BLOG GEHTS IMMER NOCH ÜBER DEN LINK IN DER BIO)
Zum Feierabend kalte Nase + die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (UND ZUM BLOG GEHTS IMMER NOCH ÜBER DEN LINK IN DER BIO)
🕶🕶🕶 Die Hörgräte wollte von mir wissen, ob ihr eigentlich alle schon unseren Beitrag über Hörgeräte und Brillen gelesen habt... Habt ihr? Wenn nicht , findet ihr ihn auf dem Hörgräten-Blog unter der Rubrik Hör-Wissen. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (LINK IN DER BIO)
🕶🕶🕶 Die Hörgräte wollte von mir wissen, ob ihr eigentlich alle schon unseren Beitrag über Hörgeräte und Brillen gelesen habt... Habt ihr? Wenn nicht , findet ihr ihn auf dem Hörgräten-Blog unter der Rubrik Hör-Wissen. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (LINK IN DER BIO)
😬😬😬 Hören mit Knochen und Zähnen - In den USA wurde Anfang der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts das sogenannte Osophon erfunden – ein Apparat, mit dem Hörgeschädigte die Schallschwingungen über die Zähne aufnehmen konnten. Dafür musste man auf Gummi-Pole beißen. Und das möglichst nicht zu fest, damit die Schwingungen optimal auf den Kopf übertragen wurden. Gedacht war das Osophon nicht für Gespräche, sondern zum Hören von Telefonaten und insbesondere von Radio-Sendungen; das Radio begann ja damals gerade... - So richtig durchgesetzt hat sich das Hören mit Zähnen dann aber nicht. Vermutlich auch, weil nur wenige Jahre später erste Knochenleitungshörgeräte vorgestellt wurden – ebenfalls in den USA. Was das für Hörgeräte sind, hatte ich schon in einem früheren Artikel beschrieben. Die ersten dieser Geräte funktionierten mit einem Vibrator, den man sich hinter das Ohr bzw. an die Schläfe hielt. Das war natürlich auch nicht perfekt. Man hatte zwar nichts mehr zwischen den Zähnen, musste sich dafür aber einen Vibrator an den Kopf halten. Und es gab noch einen Nachteil: Die Schwingungen vom Vibrator kamen nicht direkt am Knochen an. Sie mussten zuerst durch Haut und Gewebe. Dadurch ging einiges an Schall verloren. - An diesem Punkt kommt nun Einsteins Hörgerät ins Spiel. ‪ - ‬Die Hörgräte bloggt aktuell eine 3-teilige Artikel-Serie über Albert Einsteins Hörgerät; und in Teil 1 geht es erstmal um das Hören mit Knochen und Zähnen. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (DER LINK ZUM EIGENTLICHEN BLOG STEHT IN DER BIO) 
PS: Die fröhlichen Zähne sind übrigens von einer Zahnarztpraxis in Bad Zwischenahn.
😬😬😬 Hören mit Knochen und Zähnen - In den USA wurde Anfang der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts das sogenannte Osophon erfunden – ein Apparat, mit dem Hörgeschädigte die Schallschwingungen über die Zähne aufnehmen konnten. Dafür musste man auf Gummi-Pole beißen. Und das möglichst nicht zu fest, damit die Schwingungen optimal auf den Kopf übertragen wurden. Gedacht war das Osophon nicht für Gespräche, sondern zum Hören von Telefonaten und insbesondere von Radio-Sendungen; das Radio begann ja damals gerade... - So richtig durchgesetzt hat sich das Hören mit Zähnen dann aber nicht. Vermutlich auch, weil nur wenige Jahre später erste Knochenleitungshörgeräte vorgestellt wurden – ebenfalls in den USA. Was das für Hörgeräte sind, hatte ich schon in einem früheren Artikel beschrieben. Die ersten dieser Geräte funktionierten mit einem Vibrator, den man sich hinter das Ohr bzw. an die Schläfe hielt. Das war natürlich auch nicht perfekt. Man hatte zwar nichts mehr zwischen den Zähnen, musste sich dafür aber einen Vibrator an den Kopf halten. Und es gab noch einen Nachteil: Die Schwingungen vom Vibrator kamen nicht direkt am Knochen an. Sie mussten zuerst durch Haut und Gewebe. Dadurch ging einiges an Schall verloren. - An diesem Punkt kommt nun Einsteins Hörgerät ins Spiel. ‪ - ‬Die Hörgräte bloggt aktuell eine 3-teilige Artikel-Serie über Albert Einsteins Hörgerät; und in Teil 1 geht es erstmal um das Hören mit Knochen und Zähnen. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (DER LINK ZUM EIGENTLICHEN BLOG STEHT IN DER BIO) PS: Die fröhlichen Zähne sind übrigens von einer Zahnarztpraxis in Bad Zwischenahn.
🔈🔉🔊 Klang erleben jetzt: ein weihnachtlicher Stimmungsmix. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (DER LINK ZUM BLOG STEHT IN DER BIO)
🔈🔉🔊 Klang erleben jetzt: ein weihnachtlicher Stimmungsmix. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (DER LINK ZUM BLOG STEHT IN DER BIO)
🛎🛎🛎 Dass Schallübertragung auch über den Knochen möglich ist, weiß man schon ziemlich lange. Der Italiener Girolamo Cardano war Arzt, Philosoph, Mathematiker, Traumdeuter und noch einiges mehr. Er hat vor ungefähr 500 Jahren die nach ihm benannte Kardanwelle erfunden. Und er soll auch entdeckt haben, dass man mit den Zähnen hören kann. Und Ludwig van Beethoven, das bekannteste Schlappohr der Weltgeschichte, hat so etwas Ähnliches gemacht, als er nach und nach sein Gehör verlor und deshalb sehr verzweifelt war. Beethoven hat einen Holzstab an seinen Flügel montiert. Auf den hat er beim Spielen gebissen, um die Töne besser zu hören.. - ‬Die Hörgräte bloggt aktuell eine 3-teilige Artikel-Serie über Albert Einsteins Hörgerät; und in Teil 1 geht es erstmal um das Hören mit Knochen und Zähnen. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (DER LINK ZUM EIGENTLICHEN BLOG STEHT IN DER BIO)
🛎🛎🛎 Dass Schallübertragung auch über den Knochen möglich ist, weiß man schon ziemlich lange. Der Italiener Girolamo Cardano war Arzt, Philosoph, Mathematiker, Traumdeuter und noch einiges mehr. Er hat vor ungefähr 500 Jahren die nach ihm benannte Kardanwelle erfunden. Und er soll auch entdeckt haben, dass man mit den Zähnen hören kann. Und Ludwig van Beethoven, das bekannteste Schlappohr der Weltgeschichte, hat so etwas Ähnliches gemacht, als er nach und nach sein Gehör verlor und deshalb sehr verzweifelt war. Beethoven hat einen Holzstab an seinen Flügel montiert. Auf den hat er beim Spielen gebissen, um die Töne besser zu hören.. - ‬Die Hörgräte bloggt aktuell eine 3-teilige Artikel-Serie über Albert Einsteins Hörgerät; und in Teil 1 geht es erstmal um das Hören mit Knochen und Zähnen. Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (DER LINK ZUM EIGENTLICHEN BLOG STEHT IN DER BIO)
⬆️⬆️⬆️ Alles Gute kommt von oben. Am verkaufsoffenen Sonntag empfiehlt die Hörgräte: Auch beim Shoppen immer mal in sich hinein hören und dafür am besten nach oben schauen. Im Shoppingcenter sieht man dann ungefähr das (Foto). Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (UND DER WAHRE BLOG VERSTECKT SICH HINTER DEM TÜRCHEN IN DER BIO)
⬆️⬆️⬆️ Alles Gute kommt von oben. Am verkaufsoffenen Sonntag empfiehlt die Hörgräte: Auch beim Shoppen immer mal in sich hinein hören und dafür am besten nach oben schauen. Im Shoppingcenter sieht man dann ungefähr das (Foto). Die Hörgräte - smart und gelassen bloggen über das Hören mit und ohne Technik (UND DER WAHRE BLOG VERSTECKT SICH HINTER DEM TÜRCHEN IN DER BIO)