an online Instagram web viewer

#marciahafif medias

Photos

In our current group exhibition, ‘As Under The Evening Light’ 
through October 16, 2018 (installation view from right to left)
MARCIA HAFIF ‘Double Glaze Painting: Manganese Violet / Phthalocyanine Blue’, NY 2003  Oil on canvas; 16” x 20” 
MARCIA HAFIF ‘Double Glaze Painting: Cobalt Violet / Manganese Blue’ NY, 2004 Oil on canvas; 16” x 20” 
MARCIA HAFIF ‘Double Glaze Painting: Naples Yellow / Rose Madder’, NY, 2003 Oil on canvas; 16” x 20”  #marciahafif
In our current group exhibition, ‘As Under The Evening Light’  through October 16, 2018 (installation view from right to left) MARCIA HAFIF ‘Double Glaze Painting: Manganese Violet / Phthalocyanine Blue’, NY 2003  Oil on canvas; 16” x 20” MARCIA HAFIF ‘Double Glaze Painting: Cobalt Violet / Manganese Blue’ NY, 2004 Oil on canvas; 16” x 20” MARCIA HAFIF ‘Double Glaze Painting: Naples Yellow / Rose Madder’, NY, 2003 Oil on canvas; 16” x 20”  #marciahafif 
A pleasure to see Marcia Hafif’s methodical saturated color paintings loaded with pigment at Fergus McCaffrey. #marciahafif @fergusmccaffrey
A pleasure to see Marcia Hafif’s methodical saturated color paintings loaded with pigment at Fergus McCaffrey. #marciahafif  @fergusmccaffrey
Some of Marcia Hafif’s “Inventory”: her Black Paintings (made of ultramarine blue and burnt umber), her Marble Dust Studies, and her “synthetic” paintings #marciahafif #fergusmccaffrey #monochrome #materialconditions #synthetic #collections
The exhibition ”Marcia Hafif: A Place Apart” at the Pomona College Museum of Art shows that the late Hafif was a much more varied and complex artist than the monochrome painter she is often thought to be. Her entire body of work is a diverse and extended inquiry into living, depicted and imagined spaces, architecture, history and culture, materials, and the place of the human body and mind in this and its intellectual and sensual experience, particularly, I think, from a woman’s point of view. She used painting, drawing, sculpture, writing, photography, film, video, and installation to explore these areas. This catalogue for the exhibition is a valuable document of her work, though more extensive documentation and exhibitions are needed and deserved. #marciahafif @pomonacollegemuseumofart #art #contemporaryart #conceptualart #monochromepainting
The exhibition ”Marcia Hafif: A Place Apart” at the Pomona College Museum of Art shows that the late Hafif was a much more varied and complex artist than the monochrome painter she is often thought to be. Her entire body of work is a diverse and extended inquiry into living, depicted and imagined spaces, architecture, history and culture, materials, and the place of the human body and mind in this and its intellectual and sensual experience, particularly, I think, from a woman’s point of view. She used painting, drawing, sculpture, writing, photography, film, video, and installation to explore these areas. This catalogue for the exhibition is a valuable document of her work, though more extensive documentation and exhibitions are needed and deserved. #marciahafif  @pomonacollegemuseumofart #art  #contemporaryart  #conceptualart  #monochromepainting 
#autumnpleasures
#marciahafif at the @lbca in Philadelphia - wonderful group exhibition
.
#lbca #contemporaryart #abstractart
#Repost @galleriesnow with @get_repost
・・・
Marcia Hafif Remembered / until Saturday 27 October / @fergusmccaffrey New York / click the link in our bio for more

#firstlookart #mustsee #MarciaHafif #FergusMcCaffrey #NewYork #NYC #gallery #exhibition #art #painting #abstract #geometry #minimalism #contemporaryart #modernart #seemoreart #dontmissout #GalleriesNow #ID13318
Marcia Hafif. Beautiful memorial exhibition at @fergusmccaffrey - do not miss. #marciahafif
Marcia Hafif. Beautiful memorial exhibition at @fergusmccaffrey - do not miss. #marciahafif 
m a r c i a  h a f i f :: mh remembered at fergus mccaffrey #shadepaintings #marbledust #colorblocks #marciahafif @fergusmccaffrey
색을 통해 편안함을 찾을 수 있다니...🎨
-
#marciahafif #fergusmccaffrey #nyc
Marcia Hafif Remembered / until Saturday 27 October / @fergusmccaffrey New York / click the link in our bio for more

#firstlookart #mustsee #MarciaHafif #FergusMcCaffrey #NewYork #NYC #gallery #exhibition #art #painting #abstract #geometry #minimalism #contemporaryart #modernart #seemoreart #dontmissout #GalleriesNow #ID13318
Marcia Hafif, 157., October 1967 & Derek Mahon: “But in a few minutes the sun shines again, the leaves and hedges glisten as if with dew in that fragrant freshness after rain when the world seems made anew before confusion, before pain; and I think of you.” #marciahafif #derekmahon @fergusmccaffrey
Marcia Hafif, 157., October 1967 & Derek Mahon: “But in a few minutes the sun shines again, the leaves and hedges glisten as if with dew in that fragrant freshness after rain when the world seems made anew before confusion, before pain; and I think of you.” #marciahafif  #derekmahon  @fergusmccaffrey
U2 Karlstrasse to Messestadt Ost. Bitte zusteigen!#🚊 / Green green blue yellow pink to forget time #marciahafif #danflavin #blueisthewarmestcolor #symmetrykillers #coldaf #blackisbeauty
Susan Howe reads Marcia Hafif’s last letter to her at her memorial and show. #susanhowe #marciahafif @howe9437susanhowe #fergusmccaffrey
Pomona College Museum of Art 
Fav Art peices
#marciahafif 
#aplaceapart
#marciahafif Ideal Women: Vienna, 1999 (single channel video, 30:17 min) at @lenbachhaus
#marciahafif  Ideal Women: Vienna, 1999 (single channel video, 30:17 min) at @lenbachhaus
Featured as one of @artnewsmag’s ‘9 Art Events to Attend in New York City This Week’, ‘Marcia Hafif Remembered’ opens tonight at #FergusMcCaffrey, New York. Please join us for an opening reception from 6—8PM.
-
To read the full article, click the link in our bio.
-
Image: Marcia Hafif in her studio, New York, 2013. Photo by Taketo Shimada. © The Estate of Marcia Hafif; © Marcia Hafif Trust
-
#MarciaHafif #MarciaHafifArt #FergusMcCaffreyNewYork #ArtOpening #Opening
Featured as one of @artnewsmag’s ‘9 Art Events to Attend in New York City This Week’, ‘Marcia Hafif Remembered’ opens tonight at #FergusMcCaffrey , New York. Please join us for an opening reception from 6—8PM. - To read the full article, click the link in our bio. - Image: Marcia Hafif in her studio, New York, 2013. Photo by Taketo Shimada. © The Estate of Marcia Hafif; © Marcia Hafif Trust - #MarciaHafif  #MarciaHafifArt  #FergusMcCaffreyNewYork  #ArtOpening  #Opening 
Don't miss the opening of 'Marcia Hafif Remembered' at Fergus McCaffrey's New York Gallery at 6pm-8pm this evening! 
This exhibition commemorating the life and works of #MarciaHafif runs from September 27 to October 27, 2018 and is co-curated by #AlannaHeiss, #RichardNonas, and #HanneTierney.
@fergusmccaffrey #FergusMcCaffreyNewYork
#marciahafifremembered #americanabstractpainter #monochromepaintings #monochrome #abstractart #newyorkartgallery #artexhibition #JPNFMuseum #jpnfartist
Don't miss the opening of 'Marcia Hafif Remembered' at Fergus McCaffrey's New York Gallery at 6pm-8pm this evening! This exhibition commemorating the life and works of #MarciaHafif  runs from September 27 to October 27, 2018 and is co-curated by #AlannaHeiss , #RichardNonas , and #HanneTierney . @fergusmccaffrey #FergusMcCaffreyNewYork  #marciahafifremembered  #americanabstractpainter  #monochromepaintings  #monochrome  #abstractart  #newyorkartgallery  #artexhibition  #JPNFMuseum  #jpnfartist 
Marcia Hafif’s studio shelf of pigments 💚 Her memorial exhibition curated by Alanna Heiss, Richard Nonas & Hanne Tierney opens tonight 6-8pm! Stunning monochrome paintings over a seven decade career. #marciahafif #femaleartist #abstractpainting #beginningagain @fergusmccaffrey
Marcia Hafif’s studio shelf of pigments 💚 Her memorial exhibition curated by Alanna Heiss, Richard Nonas & Hanne Tierney opens tonight 6-8pm! Stunning monochrome paintings over a seven decade career. #marciahafif  #femaleartist  #abstractpainting  #beginningagain  @fergusmccaffrey
We’re pleased to announce that Allyson Spellacy has joined the gallery as Partner this month.
-
Spellacy will help oversee programming, exhibitions, and the expansion of the gallery’s New York, Tokyo, and St. Barth locations. Spellacy’s first project at #FergusMcCaffrey, is as co-organizer of the gallery’s September memorial exhibition for #MarciaHafif (1929–2018) in New York, opening Thursday, September 27. An opening reception will be held from 6–8PM.
-
For more information, please visit our website.
-
Photo by @ari_marcopoulos_official
We’re pleased to announce that Allyson Spellacy has joined the gallery as Partner this month. - Spellacy will help oversee programming, exhibitions, and the expansion of the gallery’s New York, Tokyo, and St. Barth locations. Spellacy’s first project at #FergusMcCaffrey , is as co-organizer of the gallery’s September memorial exhibition for #MarciaHafif  (1929–2018) in New York, opening Thursday, September 27. An opening reception will be held from 6–8PM. - For more information, please visit our website. - Photo by @ari_marcopoulos_official
#MarciaHafif, “A Place Apart” @pomonacollegemuseumofart
#MarciaHafif , “A Place Apart” @pomonacollegemuseumofart
We’re excited to announce our upcoming exhibition, ‘Marcia Hafif Remembered’, commemorating the life and work of the renowned American artist. Co-curated by friends, #AlannaHeiss, #RichardNonas, and #HanneTierney, the exhibition serves as a statement of remembrance and friendship. Honoring #Hafif’s decades-long practice, ‘Marcia Hafif Remembered’ features four bodies of work spanning from the 1970s to the artist’s passing earlier this year, located on both the first and second floors of the gallery.
-
‘Marcia Hafif Remembered’ will be open on September 27, with an opening reception from 6-8PM at #FergusMcCaffrey, New York. The exhibition will be on view through October 27.
-
Image: Installation view of Table of Pigments, 1991, in Marcia Hafif, The Inventory: Paintings at Kunstmuseum St. Gallen and Kunsthaus Baselland, Switzerland, 2017. © The Estate of Marcia Hafif; © Marcia Hafif Trust
-
#MarciaHafifRemembered #MarciaHafif #MarciaHafifArt #AbstractArt #MonochromePaintings #ArtOpening #Opening #FergusMcCaffreyNewYork
We’re excited to announce our upcoming exhibition, ‘Marcia Hafif Remembered’, commemorating the life and work of the renowned American artist. Co-curated by friends, #AlannaHeiss , #RichardNonas , and #HanneTierney , the exhibition serves as a statement of remembrance and friendship. Honoring #Hafif ’s decades-long practice, ‘Marcia Hafif Remembered’ features four bodies of work spanning from the 1970s to the artist’s passing earlier this year, located on both the first and second floors of the gallery. - ‘Marcia Hafif Remembered’ will be open on September 27, with an opening reception from 6-8PM at #FergusMcCaffrey , New York. The exhibition will be on view through October 27. - Image: Installation view of Table of Pigments, 1991, in Marcia Hafif, The Inventory: Paintings at Kunstmuseum St. Gallen and Kunsthaus Baselland, Switzerland, 2017. © The Estate of Marcia Hafif; © Marcia Hafif Trust - #MarciaHafifRemembered  #MarciaHafif  #MarciaHafifArt  #AbstractArt  #MonochromePaintings  #ArtOpening  #Opening  #FergusMcCaffreyNewYork 
We are currently working on making our collection accessible from all over the globe! For our online collection works are being photographed, information on the artworks is being edited and the future website is being developed. In December you will be able to browse through a first selection of works. Stay tuned!

Photo: © Marcia Hafif

#sneakpeek #collection #museum #MarciaHafif #lenbachhaus #munich #münchen #staytuned
We are currently working on making our collection accessible from all over the globe! For our online collection works are being photographed, information on the artworks is being edited and the future website is being developed. In December you will be able to browse through a first selection of works. Stay tuned! Photo: © Marcia Hafif #sneakpeek  #collection  #museum  #MarciaHafif  #lenbachhaus  #munich  #münchen  #staytuned 
Marcia Hafif “A Place Apart” @pomonacollegemuseumofart #marciahafif #marciahafifart #pomonacollege
Opening today, 4-6pm: #MarciaHafif and #HayvKahraman @pomonacollegemuseumofart #foryourart
LAST FEW DAYS – DON’T MISS!

Sebastian Rug, o.T. (2017 - 10), 2017, Bleistift auf Papier, 29,5 x 21 cm, Privatsammlung Münster.

#kunstraumalexanderbuerkle #aufderganzenlinie #allalongtheline #currentexhibition #egecollection #sebastianrug #maltespohr #thomasmueller
#christianeschlosser #stephanbaumkoetter #rudolfdecrignis #marciahafif #katharinahinsberg #norbertkricke #carolinekryzecki #fredsandback #beateterfloth #drawing #contemporarydrawing #abstractdrawing #nothingbutlines #linesintimeandspace #freiburg #visitfreiburg #kunstinfreiburg

Als Ausgangspunkt für die wegen ihrer ungemeinen Kleinteiligkeit faszinierenden Zeichnungen von Sebastian Rug ist ein Zyklus von Radierungen zu bezeichnen, der 2002 bis 2004 entstand. Auf zwei daraus entnommenen und hier zu sehenden Blättern (Nr. 1 und 2) sind bereits grundlegende Elemente zu erkennen, die Sebastian Rugs Zeichnungen seitdem auszeichnen. Flächen, Strukturen, Texturen, die sich ausschließlich aus feinen Strichen zusammensetzen. Das Auge des Betrachters darf/soll/wird sich im wahrsten Sinne im Strudel dieser Strichzeichnungen verlieren. Aus der Ferne betrachtet, sucht man die Übersicht und mag noch an die Struktur eines Tierfells denken oder sich an bewegte Wasseroberflächen erinnern – im Ausschnitt und stark vergrößert, aber im entferntesten Sinne vielleicht doch noch an die Dingwelt gebunden. Auch seine Zeichnungen aus haarfeinen, nur wenige Millimeter lange Bleistiftlinien (seit 2009 ausschließlich in dem Din
A 4-Format), die prinzipiell ebenfalls abstrakt sind, lassen Assoziationen von Geweben, Teppichen, Zellstrukturen oder kartografischen Darstellungen zu. Zu Beginn legt Sebastian Rug allein das grafische Grundelement fest, aus dem die Zeichnung sich entwickeln wird. Ab dann setzt ein im Sinne von Komposition völlig absichtsloses Arbeiten ein, bei dem der Künstler nicht darüber nachdenkt, zu was es führen könnte, sondern die Zeichnung „wächst dann unter den Augen des Künstlers ganz allmählich Linie für Linie heran“ (Tobias Burg). So entstehen Sebastian Rugs Zeichnungen aus einer nicht konzeptionell geplanten Form oder Gestalt, sondern sind Ergebnisse zeichnerischer Handlung (...)
LAST FEW DAYS – DON’T MISS! Sebastian Rug, o.T. (2017 - 10), 2017, Bleistift auf Papier, 29,5 x 21 cm, Privatsammlung Münster. #kunstraumalexanderbuerkle  #aufderganzenlinie  #allalongtheline  #currentexhibition  #egecollection  #sebastianrug  #maltespohr  #thomasmueller  #christianeschlosser  #stephanbaumkoetter  #rudolfdecrignis  #marciahafif  #katharinahinsberg  #norbertkricke  #carolinekryzecki  #fredsandback  #beateterfloth  #drawing  #contemporarydrawing  #abstractdrawing  #nothingbutlines  #linesintimeandspace  #freiburg  #visitfreiburg  #kunstinfreiburg  Als Ausgangspunkt für die wegen ihrer ungemeinen Kleinteiligkeit faszinierenden Zeichnungen von Sebastian Rug ist ein Zyklus von Radierungen zu bezeichnen, der 2002 bis 2004 entstand. Auf zwei daraus entnommenen und hier zu sehenden Blättern (Nr. 1 und 2) sind bereits grundlegende Elemente zu erkennen, die Sebastian Rugs Zeichnungen seitdem auszeichnen. Flächen, Strukturen, Texturen, die sich ausschließlich aus feinen Strichen zusammensetzen. Das Auge des Betrachters darf/soll/wird sich im wahrsten Sinne im Strudel dieser Strichzeichnungen verlieren. Aus der Ferne betrachtet, sucht man die Übersicht und mag noch an die Struktur eines Tierfells denken oder sich an bewegte Wasseroberflächen erinnern – im Ausschnitt und stark vergrößert, aber im entferntesten Sinne vielleicht doch noch an die Dingwelt gebunden. Auch seine Zeichnungen aus haarfeinen, nur wenige Millimeter lange Bleistiftlinien (seit 2009 ausschließlich in dem Din A 4-Format), die prinzipiell ebenfalls abstrakt sind, lassen Assoziationen von Geweben, Teppichen, Zellstrukturen oder kartografischen Darstellungen zu. Zu Beginn legt Sebastian Rug allein das grafische Grundelement fest, aus dem die Zeichnung sich entwickeln wird. Ab dann setzt ein im Sinne von Komposition völlig absichtsloses Arbeiten ein, bei dem der Künstler nicht darüber nachdenkt, zu was es führen könnte, sondern die Zeichnung „wächst dann unter den Augen des Künstlers ganz allmählich Linie für Linie heran“ (Tobias Burg). So entstehen Sebastian Rugs Zeichnungen aus einer nicht konzeptionell geplanten Form oder Gestalt, sondern sind Ergebnisse zeichnerischer Handlung (...)
Malte Spohr, s.n-ea VIII, 2003, Bleistift und Farbstift auf Bütten, 84 x 59,4 cm.

#kunstraumalexanderbuerkle #aufderganzenlinie #allalongtheline #currentexhibition #egecollection #maltespohr #thomasmueller
#christianeschlosser #stephanbaumkoetter #rudolfdecrignis #marciahafif #katharinahinsberg #norbertkricke #carolinekryzecki #sebastianrug #fredsandback #beateterfloth #drawing #contemporarydrawing #abstractdrawing #nothingbutlines #linesintimeandspace #freiburg #visitfreiburg #kunstinfreiburg

Auf den Zeichnungen von Malte Spohr erscheinen die mit dem Lineal auf dem Papier gezogenen Linien in parallelen horizontalen, mehr oder weniger dichten Schichtungen. Von oben nach unten, von links nach rechts gezogen, entsprechen diese Bilder offensichtlich der in unserer westlichen Kultur gängigen Schreib- und Leserichtung und vermögen im weitesten Sinne auch an einen linear geschriebenen Text erinnern. Zeile für Zeile entspinnen sich dort Geschichten - in den Arbeiten von Malte Spohr Linie für Linie Bilder. Dafür werden von ihm unterschiedliche Zeichenmaterialien eingesetzt, wie z.B. variierende Bleistiftstärken oder zusätzlich Farbstifte und Kreiden, die auch auf verschiedene Art aufgetragen werden können. Darüber hinaus müssen auf einem Blatt keineswegs alle Linien gleich lang oder gleich stark sein. Nicht selten erfahren sie in ihrem Verlauf auch Unter-brechungen. So kann mal eine differenzierte lineare Struktur überwiegen, in der die unbezeichneten Zwischenräume sichtbar bleiben. An anderer Stelle verbinden sich die Linien zu geschlossenen Feldern, die einen Durchblick auf das Trägerpapier nicht mehr zulassen. Mit reduzierten Mitteln wird ein labiles Gleichgewicht zwischen Materialdichte und Lichtigkeit, zwischen reiner Fläche und Räumlichkeit, zwischen rational überdachter Bildkonzeption und einem unkontrollierbaren, temporären Gefühl erreicht. Schließlich öffnen sich Räume - an der Ober-fläche, aber auch in der Tiefe - in denen Formen zutage treten, die sehr konkret an Wasser-reflexionen, Wolken oder Nebelbänke zu erinnern mögen. (...)
Malte Spohr, s.n-ea VIII, 2003, Bleistift und Farbstift auf Bütten, 84 x 59,4 cm. #kunstraumalexanderbuerkle  #aufderganzenlinie  #allalongtheline  #currentexhibition  #egecollection  #maltespohr  #thomasmueller  #christianeschlosser  #stephanbaumkoetter  #rudolfdecrignis  #marciahafif  #katharinahinsberg  #norbertkricke  #carolinekryzecki  #sebastianrug  #fredsandback  #beateterfloth  #drawing  #contemporarydrawing  #abstractdrawing  #nothingbutlines  #linesintimeandspace  #freiburg  #visitfreiburg  #kunstinfreiburg  Auf den Zeichnungen von Malte Spohr erscheinen die mit dem Lineal auf dem Papier gezogenen Linien in parallelen horizontalen, mehr oder weniger dichten Schichtungen. Von oben nach unten, von links nach rechts gezogen, entsprechen diese Bilder offensichtlich der in unserer westlichen Kultur gängigen Schreib- und Leserichtung und vermögen im weitesten Sinne auch an einen linear geschriebenen Text erinnern. Zeile für Zeile entspinnen sich dort Geschichten - in den Arbeiten von Malte Spohr Linie für Linie Bilder. Dafür werden von ihm unterschiedliche Zeichenmaterialien eingesetzt, wie z.B. variierende Bleistiftstärken oder zusätzlich Farbstifte und Kreiden, die auch auf verschiedene Art aufgetragen werden können. Darüber hinaus müssen auf einem Blatt keineswegs alle Linien gleich lang oder gleich stark sein. Nicht selten erfahren sie in ihrem Verlauf auch Unter-brechungen. So kann mal eine differenzierte lineare Struktur überwiegen, in der die unbezeichneten Zwischenräume sichtbar bleiben. An anderer Stelle verbinden sich die Linien zu geschlossenen Feldern, die einen Durchblick auf das Trägerpapier nicht mehr zulassen. Mit reduzierten Mitteln wird ein labiles Gleichgewicht zwischen Materialdichte und Lichtigkeit, zwischen reiner Fläche und Räumlichkeit, zwischen rational überdachter Bildkonzeption und einem unkontrollierbaren, temporären Gefühl erreicht. Schließlich öffnen sich Räume - an der Ober-fläche, aber auch in der Tiefe - in denen Formen zutage treten, die sehr konkret an Wasser-reflexionen, Wolken oder Nebelbänke zu erinnern mögen. (...)
#roncooper light trap #marciahafif
Here a few more views @lenbachhaus #kunstbau #danflavin #marciahafif 
Design @ibrahimetc
Architecture drawing taken from an older #lenbachhaus publication.
Thomas Müller in our current exhibition „all along the line“ ! DON’T MISS!

#kunstraumalexanderbuerkle #aufderganzenlinie #allalongtheline #currentexhibition #egecollection #thomasmueller
#christianeschlosser #stephanbaumkoetter #rudolfdecrignis #marciahafif #katharinahinsberg #norbertkricke #carolinekryzecki #sebastianrug #fredsandback #maltespohr #beateterfloth #drawing #contemporarydrawing #abstractdrawing #nothingbutlines #linesintimeandspace #freiburg #visitfreiburg #kunstinfreiburg 
Thomas Müller zählt zu den bedeutendsten deutschen Vertretern der ungegenständlichen Zeichnung. Seit Mitte der 1990er Jahre widmet er sich ausschließlich dieser Gattung. Die Auswahl der Zeichnungen im Raum macht deutlich, dass Müller verschiedenste Zeichenmaterialien verwendet: von Bleistift über Farbstift, Kugelschreiber, Kreide, Tusche, Lack bis zu Acryl- und Ölfarbe, die er bisweilen auch auf dem Träger, Papier sowie in einer früheren Serie auch auf Karton, miteinander kombiniert. Jene Offenheit gegenüber dem Zeichenmaterial überträgt Müller auch auf das vielfältige abstrakte Bildvokabular: Müller zeichnet einzelne für sich stehende Linien, annähernd gerade, dynamisch geschwungene, unregelmäßig krakelige, sich überlagernde, dicht gereihte, zu Flächen oder punktförmigen Gebilden verdichtete. (…) Augenscheinlich ist, dass das Bildvokabular, das was zu sehen ist, dabei wesentlich materiell bestimmt – also die Ausprägung der Linien und Formen substanziell von deren materieller Grundlage, dem Zeichenmaterial selbst, geprägt ist. Details der Linie, ob sie dick, dünn, dezent, kräftig, durchgehend oder unterbrochen, erhaben ist, wie ihre Konturen verlaufen, ob es eventuell einen Materialabrieb gibt, der sich auf dem Blatt niederschlägt – alles ist vom Material und seiner Verarbeitung abhängig und werkmitbestimmend. Der Betrachter kann sich so in die sichtbar gemachte Bewegung der Künstlerhand hineindenken –  selbst den Stift in der Hand und die Reibung auf dem Blatt spüren. (...)
Thomas Müller in our current exhibition „all along the line“ ! DON’T MISS! #kunstraumalexanderbuerkle  #aufderganzenlinie  #allalongtheline  #currentexhibition  #egecollection  #thomasmueller  #christianeschlosser  #stephanbaumkoetter  #rudolfdecrignis  #marciahafif  #katharinahinsberg  #norbertkricke  #carolinekryzecki  #sebastianrug  #fredsandback  #maltespohr  #beateterfloth  #drawing  #contemporarydrawing  #abstractdrawing  #nothingbutlines  #linesintimeandspace  #freiburg  #visitfreiburg  #kunstinfreiburg  Thomas Müller zählt zu den bedeutendsten deutschen Vertretern der ungegenständlichen Zeichnung. Seit Mitte der 1990er Jahre widmet er sich ausschließlich dieser Gattung. Die Auswahl der Zeichnungen im Raum macht deutlich, dass Müller verschiedenste Zeichenmaterialien verwendet: von Bleistift über Farbstift, Kugelschreiber, Kreide, Tusche, Lack bis zu Acryl- und Ölfarbe, die er bisweilen auch auf dem Träger, Papier sowie in einer früheren Serie auch auf Karton, miteinander kombiniert. Jene Offenheit gegenüber dem Zeichenmaterial überträgt Müller auch auf das vielfältige abstrakte Bildvokabular: Müller zeichnet einzelne für sich stehende Linien, annähernd gerade, dynamisch geschwungene, unregelmäßig krakelige, sich überlagernde, dicht gereihte, zu Flächen oder punktförmigen Gebilden verdichtete. (…) Augenscheinlich ist, dass das Bildvokabular, das was zu sehen ist, dabei wesentlich materiell bestimmt – also die Ausprägung der Linien und Formen substanziell von deren materieller Grundlage, dem Zeichenmaterial selbst, geprägt ist. Details der Linie, ob sie dick, dünn, dezent, kräftig, durchgehend oder unterbrochen, erhaben ist, wie ihre Konturen verlaufen, ob es eventuell einen Materialabrieb gibt, der sich auf dem Blatt niederschlägt – alles ist vom Material und seiner Verarbeitung abhängig und werkmitbestimmend. Der Betrachter kann sich so in die sichtbar gemachte Bewegung der Künstlerhand hineindenken –  selbst den Stift in der Hand und die Reibung auf dem Blatt spüren. (...)
In honor of #MarciaHafif and her legacy, 'Marcia Hafif: A Place Apart', opens Tuesday, September 4 at @pomonacollegemuseumofart.
-
With over 100 works on view, many of which have never been exhibited before, 'A Place Apart' highlights the more personal and intimate side of #MarciaHafif's drawing practice. Works in the exhibition focus on how naming can lead to concrete acts of drawing and building, and the exhibition presents sketches, photographs, plans, models, and artifacts from the artist's earlier projects. The upcoming show frames how #Hafif’s works, while shifting temporally and physically, retain a focus on the world around her—a signature of her practice.
-
Images: Marcia Hafif, ‘Clothes’, 1983; ‘Maps (North America)’, 1985; ‘The Hut, page 1’, 1981-83. © Marcia Hafif, Photo by Fredrik Nilsen
-
#MarciaHafifArt #ArtOpening #UpcomingExhibition #Pomona #PomonaCollegeMuseumofArt #FergusMcCaffrey
In honor of #MarciaHafif  and her legacy, 'Marcia Hafif: A Place Apart', opens Tuesday, September 4 at @pomonacollegemuseumofart. - With over 100 works on view, many of which have never been exhibited before, 'A Place Apart' highlights the more personal and intimate side of #MarciaHafif 's drawing practice. Works in the exhibition focus on how naming can lead to concrete acts of drawing and building, and the exhibition presents sketches, photographs, plans, models, and artifacts from the artist's earlier projects. The upcoming show frames how #Hafif ’s works, while shifting temporally and physically, retain a focus on the world around her—a signature of her practice. - Images: Marcia Hafif, ‘Clothes’, 1983; ‘Maps (North America)’, 1985; ‘The Hut, page 1’, 1981-83. © Marcia Hafif, Photo by Fredrik Nilsen - #MarciaHafifArt  #ArtOpening  #UpcomingExhibition  #Pomona  #PomonaCollegeMuseumofArt  #FergusMcCaffrey 
another - Marcia Hafif at collectors’ home .
.
#marciahafif @sueravitz @fergusmccaffrey #monochromepainting #reductiveart #reductivepainting #kunst
visitkunstbaumunich ...
Dan Flavin Untitled ( for Ksenija)
...
...
@dan.flavin @lenbachhaus 
#marciahafif 
#munich #lenbachhaus #kunstbau 
#danflavin #neon #fluo #lights
#artist #museum #contemporaryart 
#architecture #art #minimalism
visitkunstbaumunich
...
Dan Flavin Untitled ( for Ksenija)
...
...
@dan.flavin @lenbachhaus 
#marciahafif 
#munich #lenbachhaus #kunstbau 
#danflavin #neon #fluo #lights 
#artist #museum #contemporaryart 
#architecture #art #minimalism
visitkunstbaumunich
...
Dan Flavin Untitled(for Ksenija)
...
...
@dan.flavin @lenbachhaus
#marciahafif
#munich #lenbachhaus #kunstbau 
#danflavin #neon #fluo #lights 
#artist #museum #contemporaryart 
#architecture #art #minimalism
Rainy days museum days - there's still glowin in here! 
Christiane Schlosser, Hokkaido (120 Mal ‘eine Entscheidung pro Zeile‘), 2014, Tusche auf Papier, 120- teilig, Gesamtmaß 145 x 645 cm; o.T. (Landscape), 2015, 
Tusche auf Papier, 98 x 150 cm; o.T., 2013, Tusche auf Papier, 70 x 102 cm.

#kunstraumalexanderbuerkle #aufderganzenlinie #allalongtheline #currentexhibition #egecollection #christianeschlosser #stephanbaumkoetter #rudolfdecrignis #marciahafif #katharinahinsberg #norbertkricke #carolinekryzecki #thomasmueller #sebastianrug #fredsandback #maltespohr #beateterfloth #drawing #contemporarydrawing #abstractdrawing #nothingbutlines #linesintimeandspace #onthemove #spacethroughlines „Ich beginne das Bild auf der Fläche links oben und male einen Strich neben den anderen, Zeile für Zeile. Es ist wie das Überqueren eines Flusses von einem Ufer zum anderen. Unterwegs muss immer wieder die Horizontale ausgeglichen werden. Es ist ein Abschreiben von Zeit - ob das Bild gelungen ist, weiß ich erst dann, wenn ich in der rechten unteren Ecke angekommen bin. Es ist ein Durchkauen der Fläche von oben und unten, rechts und links, vorne und hinten, um schließlich eine Gleichgültigkeit der Dimensionen zu erreichen.“ Christiane Schlossers Beschreibung ihrer Arbeitsweise verweist unmittelbar auf grundsätzliche Fragen nach Raum und Zeit im Bild. Während die Arbeiten zunächst Erfahrungen der Künstlerin selbst zu speichern scheinen, übertragen sich diese bei der Wahrnehmung der Arbeit auf den Betrachter. Erkundet er nun doch mit seinen Augen, Zeile für Zeile, von links nach rechts, von oben nach unten, jede der einzelnen Linien: ihren Verlauf, ihre Unterbrechungen, ihr Verhältnis untereinander, zur Fläche und schließlich zum Raum. (...)
"Hokkaido, 120 Mal eine Entscheidung pro Zeile" besteht aus 120 einzelnen Blättern, die zusammen an der Wand als fast sieben Meter breites rechteckiges Bild installiert sind. Auf jedem einzelnen zog die Künstlerin mit dem Pinsel Tuschefarbe von links nach rechts über die Breite des Blattes. Pro Zeile lässt sie eine Leerstelle frei – traf sie ein Mal jene Entscheidung. (...)
Rainy days museum days - there's still glowin in here! Christiane Schlosser, Hokkaido (120 Mal ‘eine Entscheidung pro Zeile‘), 2014, Tusche auf Papier, 120- teilig, Gesamtmaß 145 x 645 cm; o.T. (Landscape), 2015, Tusche auf Papier, 98 x 150 cm; o.T., 2013, Tusche auf Papier, 70 x 102 cm. #kunstraumalexanderbuerkle  #aufderganzenlinie  #allalongtheline  #currentexhibition  #egecollection  #christianeschlosser  #stephanbaumkoetter  #rudolfdecrignis  #marciahafif  #katharinahinsberg  #norbertkricke  #carolinekryzecki  #thomasmueller  #sebastianrug  #fredsandback  #maltespohr  #beateterfloth  #drawing  #contemporarydrawing  #abstractdrawing  #nothingbutlines  #linesintimeandspace  #onthemove  #spacethroughlines  „Ich beginne das Bild auf der Fläche links oben und male einen Strich neben den anderen, Zeile für Zeile. Es ist wie das Überqueren eines Flusses von einem Ufer zum anderen. Unterwegs muss immer wieder die Horizontale ausgeglichen werden. Es ist ein Abschreiben von Zeit - ob das Bild gelungen ist, weiß ich erst dann, wenn ich in der rechten unteren Ecke angekommen bin. Es ist ein Durchkauen der Fläche von oben und unten, rechts und links, vorne und hinten, um schließlich eine Gleichgültigkeit der Dimensionen zu erreichen.“ Christiane Schlossers Beschreibung ihrer Arbeitsweise verweist unmittelbar auf grundsätzliche Fragen nach Raum und Zeit im Bild. Während die Arbeiten zunächst Erfahrungen der Künstlerin selbst zu speichern scheinen, übertragen sich diese bei der Wahrnehmung der Arbeit auf den Betrachter. Erkundet er nun doch mit seinen Augen, Zeile für Zeile, von links nach rechts, von oben nach unten, jede der einzelnen Linien: ihren Verlauf, ihre Unterbrechungen, ihr Verhältnis untereinander, zur Fläche und schließlich zum Raum. (...) "Hokkaido, 120 Mal eine Entscheidung pro Zeile" besteht aus 120 einzelnen Blättern, die zusammen an der Wand als fast sieben Meter breites rechteckiges Bild installiert sind. Auf jedem einzelnen zog die Künstlerin mit dem Pinsel Tuschefarbe von links nach rechts über die Breite des Blattes. Pro Zeile lässt sie eine Leerstelle frei – traf sie ein Mal jene Entscheidung. (...)
' Like Cigarettes With Wine
Like a wine needs a cigarette '

_ Dreebsby

#art #munich #kunstbau #königsplatz #lenbachhaus #danflavin #danflavinlights #lights #colours #marciahafif #friendship
Merci @hansulrichobrist pour ce généreux passage.
Je n’avais jamais pensé à rapprocher la Feather Room des œuvres de Christo. Une épiphanie 💥@judy.chicago @salon94 @socle.studio @hallalily @fabiennestephan @jeannegr #judychicagoearlyworks #lalesannéescool #villaarson #axelclissen #featherroom1967 #marciahafif #brucenauman #johnmccracken #patoneil #dewainvalentine #robertmorris #àtoutelequipedelavillaarson 💕
Beate Terfloth, aus der Serie „Sei Shōnagon, Agnes Martin und Beate Terfloth treffen sich im Café Steiner“, Nr. 12, 2017 Aquarell auf Arches Rives Büttenpapier, 38,5 x 28,5 cm.

#beateterfloth #kunstraumalexanderbuerkle #aufderganzenlinie #allalongtheline #currentexhibition #egecollection #stephanbaumkoetter #rudolfdecrignis #marciahafif #katharinahinsberg #norbertkricke #carolinekryzecki #thomasmueller #sebastianrug #fredsandback #maltespohr #christianeschlosser
#drawing #contemporarydrawing #abstractdrawing #nothingbutlines #linesintimeandspace #onthemove

In ihrer jüngsten Werkserie stellt sich Beate Terfloth der grundsätzlichen Frage, ob es im Bild Formen ohne Inhalt geben kann bzw. ob nicht das eine immer Bedingung für das andere ist. Für ihre Erkundung einer der grundlegenden Bedingungen von Bildern unterstellt Beate Terfloth ihren Umgang mit den Aquarellfarben einer formal regulierten Ordnung. Sowohl die Motive als auch die Farbauswahl und -kombinationen sind davon betroffen. Darauf verweist auch der narrative Titel der Serie „Sei Shōnagon, Agnes Martin und Beate Terfloth treffen sich im Café Steiner“. Danach deuten diese Wasserfarbmalereien auf ein imaginäres Zwiegespräch der in Berlin lebenden Künstlerin mit zwei bedeutungsvollen Frauen hin, einer Malerin und einer Schriftstellerin. Es handelt sich um Agnes Martin (1912-2004), die für ihre minimalistischen Bilder bekannt ist und in denen das Linienmotiv ein zentrales darstellt, und um Sei Shōnagon, einer Hofdame am japanischen Kaiserhof, die um das Jahr 1000 n. Chr. in ihrem sogenannten Kopfkissenbuch Texte zu verschiedenen Themen des Alltags am kaiserlichen Hof verfasst hat. So sind auf den Aquarellen von Beate Terfloth ausschließlich Linien zu sehen, die allerdings niemals frei, sondern senkrecht und/oder waagerecht, einzeln bis zu mehreren, sowohl parallel als auch übereinander mit einem Pinsel aus einem oder mehreren Farben aufgetragen wurden. Gleichzeitig entsprechen die Auswahl der verwendeten Farbtöne und ihre Kombinationen den Farbbeschreibungen aus jenem bedeutendsten literarischen Prosawerk der japanischen Literatur. (...)
Beate Terfloth, aus der Serie „Sei Shōnagon, Agnes Martin und Beate Terfloth treffen sich im Café Steiner“, Nr. 12, 2017 Aquarell auf Arches Rives Büttenpapier, 38,5 x 28,5 cm. #beateterfloth  #kunstraumalexanderbuerkle  #aufderganzenlinie  #allalongtheline  #currentexhibition  #egecollection  #stephanbaumkoetter  #rudolfdecrignis  #marciahafif  #katharinahinsberg  #norbertkricke  #carolinekryzecki  #thomasmueller  #sebastianrug  #fredsandback  #maltespohr  #christianeschlosser  #drawing  #contemporarydrawing  #abstractdrawing  #nothingbutlines  #linesintimeandspace  #onthemove  In ihrer jüngsten Werkserie stellt sich Beate Terfloth der grundsätzlichen Frage, ob es im Bild Formen ohne Inhalt geben kann bzw. ob nicht das eine immer Bedingung für das andere ist. Für ihre Erkundung einer der grundlegenden Bedingungen von Bildern unterstellt Beate Terfloth ihren Umgang mit den Aquarellfarben einer formal regulierten Ordnung. Sowohl die Motive als auch die Farbauswahl und -kombinationen sind davon betroffen. Darauf verweist auch der narrative Titel der Serie „Sei Shōnagon, Agnes Martin und Beate Terfloth treffen sich im Café Steiner“. Danach deuten diese Wasserfarbmalereien auf ein imaginäres Zwiegespräch der in Berlin lebenden Künstlerin mit zwei bedeutungsvollen Frauen hin, einer Malerin und einer Schriftstellerin. Es handelt sich um Agnes Martin (1912-2004), die für ihre minimalistischen Bilder bekannt ist und in denen das Linienmotiv ein zentrales darstellt, und um Sei Shōnagon, einer Hofdame am japanischen Kaiserhof, die um das Jahr 1000 n. Chr. in ihrem sogenannten Kopfkissenbuch Texte zu verschiedenen Themen des Alltags am kaiserlichen Hof verfasst hat. So sind auf den Aquarellen von Beate Terfloth ausschließlich Linien zu sehen, die allerdings niemals frei, sondern senkrecht und/oder waagerecht, einzeln bis zu mehreren, sowohl parallel als auch übereinander mit einem Pinsel aus einem oder mehreren Farben aufgetragen wurden. Gleichzeitig entsprechen die Auswahl der verwendeten Farbtöne und ihre Kombinationen den Farbbeschreibungen aus jenem bedeutendsten literarischen Prosawerk der japanischen Literatur. (...)
.
Marcia Hafif (1929-2018)
.
Born in 1929 in Pomona, California, Marcia Hafif is an American painter. Marcia studied at Pomona College from 1947 to 1951 and then married Herbert Hafif. After interning at Ferus Gallery in Los Angeles in 1961, she set out on what was to be a year-long stay in Florence. However, upon encountering Rome, she spent the next eight years there, making her first mature work. She exhibited her Pop-Minimal paintings at her first solo show at Galleria La Salita in 1964. Hafif’s work has been exhibited widely in Europe and the United States. In her influential essay “Beginning Again” from 1978, Hafif outlined what would become the operational basis of her career over the next four decades where she examined the pigments used in making paintings in order to make visible the qualities and attributes of a specific pigment color in a specific medium and format.
.
.
.
.
#lovart #linkinmybio #art #contemporaryart #biography #artiststory #marciahafif #hafif #usa #american #artlovers #artwork #artforsale #artstagram #designer #designinspiration #interiordesign #designlovers #designporn #designart
. Marcia Hafif (1929-2018) . Born in 1929 in Pomona, California, Marcia Hafif is an American painter. Marcia studied at Pomona College from 1947 to 1951 and then married Herbert Hafif. After interning at Ferus Gallery in Los Angeles in 1961, she set out on what was to be a year-long stay in Florence. However, upon encountering Rome, she spent the next eight years there, making her first mature work. She exhibited her Pop-Minimal paintings at her first solo show at Galleria La Salita in 1964. Hafif’s work has been exhibited widely in Europe and the United States. In her influential essay “Beginning Again” from 1978, Hafif outlined what would become the operational basis of her career over the next four decades where she examined the pigments used in making paintings in order to make visible the qualities and attributes of a specific pigment color in a specific medium and format. .
.
.
.
#lovart  #linkinmybio  #art  #contemporaryart  #biography  #artiststory  #marciahafif  #hafif  #usa  #american  #artlovers  #artwork  #artforsale  #artstagram  #designer  #designinspiration  #interiordesign  #designlovers  #designporn  #designart 
.
Installation view of ‘Marcia Hafif: The Italian Paintings, 1961-1969,’ Fergus McCaffrey, New York, 2016. ©MARCIA HAFIF/COURTESY FERGUS MCCAFFREY, NEW YORK
.
.
.
.
#lovart #linkinmybio #art #design #marciahafif #hafif #usa #american #furnituredesign #artist #artlovers #artwork #artforsale #artstagram #designer #designinspiration #interiordesign #designlovers #designart
Long days spent with Marcia Hafif taught me to slow down, listen, relook—and that’s how we made this book. #MarciaHafif #APlaceApart will be showing @pomonacollegemuseumofart September 4–December 22, 2018. A Conversation in Honor of Marcia Hafif will take place Saturday, September 15, 2:00 p.m. to 4:00 p.m. with Nancy Buchanan, Connie Butler, Michael Ned Holte, Jane McFadden and Barbara T. Smith. Reception to follow. Curated and edited by Rebecca McGrew and Nidhi Ghandi 📸 @bamblerdander color seps by @echeloncolor #contentobject
Long days spent with Marcia Hafif taught me to slow down, listen, relook—and that’s how we made this book. #MarciaHafif  #APlaceApart  will be showing @pomonacollegemuseumofart September 4–December 22, 2018. A Conversation in Honor of Marcia Hafif will take place Saturday, September 15, 2:00 p.m. to 4:00 p.m. with Nancy Buchanan, Connie Butler, Michael Ned Holte, Jane McFadden and Barbara T. Smith. Reception to follow. Curated and edited by Rebecca McGrew and Nidhi Ghandi 📸 @bamblerdander color seps by @echeloncolor #contentobject 
#Repost @kunstraumalexanderbuerkle
Quick tour through our first exhibition room - with works by Norbert Kricke and Fred Sandback!! #kunstraumalexanderbuerkle #aufderganzenlinie #allalongtheline #currentexhibition
#egecollection #stephanbaumkoetter #rudolfdecrignis #marciahafif #katharinahinsberg #norbertkricke #carolinekryzecki #thomasmueller #sebastianrug #fredsandback #maltespohr #beateterfloth #christianeschlosser #drawing #contemporarydrawing #abstractdrawing #nothingbutlines #linesintimeandspace #onthemove #dotsandlines #spacethroughlines #whatdoyousee #toseethrough
.
. 
Sowohl Fred Sandback als auch Norbert Kricke setzen sich in ihren raumgreifenden Arbeiten mit der Linie im Verhältnis zu dem gegebenen Raum auseinander. Dabei stellen für beide Zeichnungen weder Studien noch Entwürfe dar, sondern mit ihrer Hilfe formulieren sie ihre Vorstellungen von skulpturalem Volumen. Der Amerikaner Fred Sandback umschrieb sein Interesse daran so: „Ich wollte etwas machen, das kein Inneres hatte, ein unsichtbares Inneres, ich wollte kein Volumen, das von einer Ober-fläche umschlossen ist.“ Daraus entstanden seit Anfang der 1970er Jahre seine charakteristischen Skulpturen, die aus horizontal, vertikal oder diagonal in verschiedenen Längen, unmittelbar durch den Raum gespannten Linien aus Garn bestehen. In ihren Dimensionen reagieren diese Arbeiten unmittelbar auf die vorgegebenen Parameter des Raums, die sie als solches möglich und damit auch überhaupt erfahrbar machen. Es geht einerseits um die Skulptur selbst – als bloße weiße diagonale Linie wird sie hier im weißen Ausstellungsraum sichtbar, um im nächsten Moment plötzlich unsichtbar zu sein. Andererseits geht es um die Wahrnehmung des Raums, in die Sandbacks Arbeit unmittelbar eingreift, ohne ihn zu verdrängen, sondern um ihn, im Gegenteil, zu erweitern. Denn mit Hilfe dieser verblüffend einfachen und gleichzeitig sehr konzentrierten Form werden neue Bedeutungen offenbar. Die zuvor ausschließlich architektonisch-funktionale Raumecke wird Teil der Skulptur. In dem dort aufgespannten Zwischenraum entsteht ein eigenes, anderes Volumen. An der Grenze zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem erfahrbar, is
#Repost  @kunstraumalexanderbuerkle Quick tour through our first exhibition room - with works by Norbert Kricke and Fred Sandback!! #kunstraumalexanderbuerkle  #aufderganzenlinie  #allalongtheline  #currentexhibition  #egecollection  #stephanbaumkoetter  #rudolfdecrignis  #marciahafif  #katharinahinsberg  #norbertkricke  #carolinekryzecki  #thomasmueller  #sebastianrug  #fredsandback  #maltespohr  #beateterfloth  #christianeschlosser  #drawing  #contemporarydrawing  #abstractdrawing  #nothingbutlines  #linesintimeandspace  #onthemove  #dotsandlines  #spacethroughlines  #whatdoyousee  #toseethrough  . . Sowohl Fred Sandback als auch Norbert Kricke setzen sich in ihren raumgreifenden Arbeiten mit der Linie im Verhältnis zu dem gegebenen Raum auseinander. Dabei stellen für beide Zeichnungen weder Studien noch Entwürfe dar, sondern mit ihrer Hilfe formulieren sie ihre Vorstellungen von skulpturalem Volumen. Der Amerikaner Fred Sandback umschrieb sein Interesse daran so: „Ich wollte etwas machen, das kein Inneres hatte, ein unsichtbares Inneres, ich wollte kein Volumen, das von einer Ober-fläche umschlossen ist.“ Daraus entstanden seit Anfang der 1970er Jahre seine charakteristischen Skulpturen, die aus horizontal, vertikal oder diagonal in verschiedenen Längen, unmittelbar durch den Raum gespannten Linien aus Garn bestehen. In ihren Dimensionen reagieren diese Arbeiten unmittelbar auf die vorgegebenen Parameter des Raums, die sie als solches möglich und damit auch überhaupt erfahrbar machen. Es geht einerseits um die Skulptur selbst – als bloße weiße diagonale Linie wird sie hier im weißen Ausstellungsraum sichtbar, um im nächsten Moment plötzlich unsichtbar zu sein. Andererseits geht es um die Wahrnehmung des Raums, in die Sandbacks Arbeit unmittelbar eingreift, ohne ihn zu verdrängen, sondern um ihn, im Gegenteil, zu erweitern. Denn mit Hilfe dieser verblüffend einfachen und gleichzeitig sehr konzentrierten Form werden neue Bedeutungen offenbar. Die zuvor ausschließlich architektonisch-funktionale Raumecke wird Teil der Skulptur. In dem dort aufgespannten Zwischenraum entsteht ein eigenes, anderes Volumen. An der Grenze zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem erfahrbar, is
And Part two... Quick tour through our first exhibition room - with works by Norbert Kricke and Fred Sandback!! #kunstraumalexanderbuerkle #aufderganzenlinie #allalongtheline #currentexhibition
#egecollection #stephanbaumkoetter #rudolfdecrignis #marciahafif #katharinahinsberg #norbertkricke #carolinekryzecki #thomasmueller #sebastianrug #fredsandback #maltespohr #beateterfloth #christianeschlosser #drawing #contemporarydrawing #abstractdrawing #nothingbutlines #linesintimeandspace #onthemove #dotsandlines #spacethroughlines #whatdoyousee #toseethrough . 
Sowohl Fred Sandback als auch Norbert Kricke setzen sich in ihren raumgreifenden Arbeiten mit der Linie im Verhältnis zu dem gegebenen Raum auseinander. Dabei stellen für beide Zeichnungen weder Studien noch Entwürfe dar, sondern mit ihrer Hilfe formulieren sie ihre Vorstellungen von skulpturalem Volumen. Der Amerikaner Fred Sandback umschrieb sein Interesse daran so: „Ich wollte etwas machen, das kein Inneres hatte, ein unsichtbares Inneres, ich wollte kein Volumen, das von einer Ober-fläche umschlossen ist.“ Daraus entstanden seit Anfang der 1970er Jahre seine charakteristischen Skulpturen, die aus horizontal, vertikal oder diagonal in verschiedenen Längen, unmittelbar durch den Raum gespannten Linien aus Garn bestehen. In ihren Dimensionen reagieren diese Arbeiten unmittelbar auf die vorgegebenen Parameter des Raums, die sie als solches möglich und damit auch überhaupt erfahrbar machen. Es geht einerseits um die Skulptur selbst – als bloße weiße diagonale Linie wird sie hier im weißen Ausstellungsraum sichtbar, um im nächsten Moment plötzlich unsichtbar zu sein. Andererseits geht es um die Wahrnehmung des Raums, in die Sandbacks Arbeit unmittelbar eingreift, ohne ihn zu verdrängen, sondern um ihn, im Gegenteil, zu erweitern. Denn mit Hilfe dieser verblüffend einfachen und gleichzeitig sehr konzentrierten Form werden neue Bedeutungen offenbar. Die zuvor ausschließlich architektonisch-funktionale Raumecke wird Teil der Skulptur. In dem dort aufgespannten Zwischenraum entsteht ein eigenes, anderes Volumen. An der Grenze zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem erfahrbar, ist dieser doch nie greifbar. (...)
And Part two... Quick tour through our first exhibition room - with works by Norbert Kricke and Fred Sandback!! #kunstraumalexanderbuerkle  #aufderganzenlinie  #allalongtheline  #currentexhibition  #egecollection  #stephanbaumkoetter  #rudolfdecrignis  #marciahafif  #katharinahinsberg  #norbertkricke  #carolinekryzecki  #thomasmueller  #sebastianrug  #fredsandback  #maltespohr  #beateterfloth  #christianeschlosser  #drawing  #contemporarydrawing  #abstractdrawing  #nothingbutlines  #linesintimeandspace  #onthemove  #dotsandlines  #spacethroughlines  #whatdoyousee  #toseethrough  . Sowohl Fred Sandback als auch Norbert Kricke setzen sich in ihren raumgreifenden Arbeiten mit der Linie im Verhältnis zu dem gegebenen Raum auseinander. Dabei stellen für beide Zeichnungen weder Studien noch Entwürfe dar, sondern mit ihrer Hilfe formulieren sie ihre Vorstellungen von skulpturalem Volumen. Der Amerikaner Fred Sandback umschrieb sein Interesse daran so: „Ich wollte etwas machen, das kein Inneres hatte, ein unsichtbares Inneres, ich wollte kein Volumen, das von einer Ober-fläche umschlossen ist.“ Daraus entstanden seit Anfang der 1970er Jahre seine charakteristischen Skulpturen, die aus horizontal, vertikal oder diagonal in verschiedenen Längen, unmittelbar durch den Raum gespannten Linien aus Garn bestehen. In ihren Dimensionen reagieren diese Arbeiten unmittelbar auf die vorgegebenen Parameter des Raums, die sie als solches möglich und damit auch überhaupt erfahrbar machen. Es geht einerseits um die Skulptur selbst – als bloße weiße diagonale Linie wird sie hier im weißen Ausstellungsraum sichtbar, um im nächsten Moment plötzlich unsichtbar zu sein. Andererseits geht es um die Wahrnehmung des Raums, in die Sandbacks Arbeit unmittelbar eingreift, ohne ihn zu verdrängen, sondern um ihn, im Gegenteil, zu erweitern. Denn mit Hilfe dieser verblüffend einfachen und gleichzeitig sehr konzentrierten Form werden neue Bedeutungen offenbar. Die zuvor ausschließlich architektonisch-funktionale Raumecke wird Teil der Skulptur. In dem dort aufgespannten Zwischenraum entsteht ein eigenes, anderes Volumen. An der Grenze zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem erfahrbar, ist dieser doch nie greifbar. (...)
#workoftheweek: Marcia Hafif, Clouds, 1970, Courtesy of Marcia Hafif Trust

Looking up at the sky, watching the clouds passing by. That's exactly what Marcia Hafif did in 1970 while searching for a creative alternative to painting. And she found instantly what she was looking for: „I shot on black-and-white stock and kept the camera trained on a single cloud for three minutes. The cloud slowly changed shape and floated away.“ The result was Hafif's first – and in her own words – best film she ever made, which can be seen in our current exhibition „Marcia Hafif: Films (1970–1999)“. Feel free to stop by once in a while, admission is free!

#MarciaHafif #clouds #sky #lenbachhaus #munich #münchen #filmstill #blackandwhite #videoart
#workoftheweek : Marcia Hafif, Clouds, 1970, Courtesy of Marcia Hafif Trust Looking up at the sky, watching the clouds passing by. That's exactly what Marcia Hafif did in 1970 while searching for a creative alternative to painting. And she found instantly what she was looking for: „I shot on black-and-white stock and kept the camera trained on a single cloud for three minutes. The cloud slowly changed shape and floated away.“ The result was Hafif's first – and in her own words – best film she ever made, which can be seen in our current exhibition „Marcia Hafif: Films (1970–1999)“. Feel free to stop by once in a while, admission is free! #MarciaHafif  #clouds  #sky  #lenbachhaus  #munich  #münchen  #filmstill  #blackandwhite  #videoart 
Judy Chicago‘s „Rearrangeable Rainbow Blocks“ (1965) in a well curated show about the Cool Years in Los Angeles, at Villa Arson in Nice #nice #judychicago #villaarson #rainbow #salon94 #brucenauman #geraldinegourbe #losangeles #coolyears #patoneill #robertmorris #marciahafif #dewainvalentine #johnmccracken
#marciahafif #johnnixon #allanmccollum  #andrederain #leboisdupetitchateau #che 
the Nixon’s paintings (the black and the orange ones) got my love: a bit unsound - memories of daily feelings... Marcia Hafif smashed me (again, and again and)
#monochrome #love 
#beauxartslachauxdefonds
#HappyBirthday #MarciaHafif (1929 - 2018). One of the original hard edge #painters. I had an opportunity to meet her when I first moved to #NYC and she was always delightful to be around. - #HeresToNow #TheJourney #Grit
#HappyBirthday #MarciaHafif (1929 - 2018). One of the original hard edge #painters. I had an opportunity to meet her when I first moved to #NYC and she was always delightful to be around. - #HeresToNow #TheJourney #Grit
„The installations are completed, lighted and disassembled. 
Clarity obtains in my mind, after all.“
#danflavin #marciahafif #art #artwork #lenbachhaus #kunstbau #exhibition #munich #münchen #friday #strolling #afterwork #installation #minimal #minimalart #visual #visualart #colors #tubes #variation #space
not just if you like to cool down:
Marcia Hafif, Films (1970-1999) @lenbachhaus München until september 30. Marcia Hafif, known for her painterly minimalism in series, is focussed in the exhibition to the lesser-known aspect film and language.
pictures: Marcia Hafif 1968 and film stills
#lenbachhaus #lenbachhausmünchen #marciahafif
not just if you like to cool down: Marcia Hafif, Films (1970-1999) @lenbachhaus München until september 30. Marcia Hafif, known for her painterly minimalism in series, is focussed in the exhibition to the lesser-known aspect film and language. pictures: Marcia Hafif 1968 and film stills #lenbachhaus  #lenbachhausmünchen  #marciahafif 
Get your free copy of the booklet we designed for #marciahafif x #danflavin ( @galeriemichaelsturm  @galerie_mark_mueller  @sonnabend_gallery @lbcaphilapa @gallerycookist @fergusmccaffrey )curated by Sebastian Schneider (with a unreleased typeface by @ibrahimetc a.o.) #strobobm @lenbachhaus #kunstbau #lenbachhaus
Get your free copy of the booklet we designed for #marciahafif  x #danflavin  ( @galeriemichaelsturm @galerie_mark_mueller @sonnabend_gallery @lbcaphilapa @gallerycookist @fergusmccaffrey )curated by Sebastian Schneider (with a unreleased typeface by @ibrahimetc a.o.) #strobobm  @lenbachhaus #kunstbau  #lenbachhaus 
Get your free copy of the booklet we designed for #marciahafif x #danflavin ( @galeriemichaelsturm  @galerie_mark_mueller  @sonnabend_gallery @lbcaphilapa @gallerycookist @fergusmccaffrey )curated by Sebastian Schneider (with a unreleased typeface by @ibrahimetc a.o.) #strobobm @lenbachhaus #kunstbau #lenbachhaus
Get your free copy of the booklet we designed for #marciahafif  x #danflavin  ( @galeriemichaelsturm @galerie_mark_mueller @sonnabend_gallery @lbcaphilapa @gallerycookist @fergusmccaffrey )curated by Sebastian Schneider (with a unreleased typeface by @ibrahimetc a.o.) #strobobm  @lenbachhaus #kunstbau  #lenbachhaus 
Get your free copy of the booklet we designed for #marciahafif x #danflavin ( @galeriemichaelsturm  @galerie_mark_mueller  @sonnabend_gallery @lbcaphilapa @gallerycookist @fergusmccaffrey )curated by Sebastian Schneider (with a unreleased typeface by @ibrahimetc a.o.) #strobobm @lenbachhaus #kunstbau #lenbachhaus
Get your free copy of the booklet we designed for #marciahafif  x #danflavin  ( @galeriemichaelsturm @galerie_mark_mueller @sonnabend_gallery @lbcaphilapa @gallerycookist @fergusmccaffrey )curated by Sebastian Schneider (with a unreleased typeface by @ibrahimetc a.o.) #strobobm  @lenbachhaus #kunstbau  #lenbachhaus 
In the 1960s and 70s, artists were flocking to California to take part in its artistic uprising and help establish a new, contemporary art scene on the West Coast. During this time, Los Angeles quickly became the foundation for the careers of many established artists, including #MarciaHafif, #JudyChicago, #JohnMcCracken, #RobertMorris and #BruceNauman.  The exhibition 'Los Angeles, the cool years / Judy Chicago' at @villaarson spotlights the works of these influential West Coast artists who helped create this 'cool' Los Angeles art scene full of young, emerging and experimental artists.
-
'Los Angeles, the cool years / Judy Chicago' is on view through November 4 at #VillaArson in Nice.
-
Image: Installation view of 'Los Angeles, the cool years / Judy Chicago', Villa Arson, Nice, 2018. © Marcia Hafif, Judy Chicago
-
#CaliforniaArtists #MarciaHafifArt #Hafif #McCracken #Nauman #1960s #1970s #LosAngeles #CoolYears #ArtExhibition #FergusMcCaffrey
In the 1960s and 70s, artists were flocking to California to take part in its artistic uprising and help establish a new, contemporary art scene on the West Coast. During this time, Los Angeles quickly became the foundation for the careers of many established artists, including #MarciaHafif , #JudyChicago , #JohnMcCracken , #RobertMorris  and #BruceNauman . The exhibition 'Los Angeles, the cool years / Judy Chicago' at @villaarson spotlights the works of these influential West Coast artists who helped create this 'cool' Los Angeles art scene full of young, emerging and experimental artists. - 'Los Angeles, the cool years / Judy Chicago' is on view through November 4 at #VillaArson  in Nice. - Image: Installation view of 'Los Angeles, the cool years / Judy Chicago', Villa Arson, Nice, 2018. © Marcia Hafif, Judy Chicago - #CaliforniaArtists  #MarciaHafifArt  #Hafif  #McCracken  #Nauman  #1960s  #1970s  #LosAngeles  #CoolYears  #ArtExhibition  #FergusMcCaffrey 
#marciahafif on the background of Tuttle @MoMa